Können Hunde Veganer sein?

Der Veganismus ist seit einiger Zeit auf dem Vormarsch, nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden. Zudem steigt die Zahl der Anbieter von veganem Hundefutter, so dass sich wahrscheinlich viele von euch fragen: Können Hunde Veganer sein?

Die Antwort ist JA, Hunde können ganz normal leben, wenn sie durch eine vegane Ernährung über veganes Nass- oder Trockenfutter gefüttert werden. Es ist jedoch erwähnenswert, dass du die Ernährung deines Haustiers ernst nehmen solltest und dass du mit einer geregelten veganen Ernährung eine geeignete Art der Ernährung zusammenstellen solltest.

Das bedeutet, dass dein Hund täglich genügend Nährstoffe aufnehmen muss - Proteine, Aminosäuren (insbesondere L-Carnitin und Taurin), Vitamine, Mineralien und alles andere, was für das Wohlbefinden deines pelzigen Freundes notwendig ist.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass eine vegane Ernährung für Hunde geeignet ist. Die Ergebnisse von drei solcher Studien stellen wir dir in einem weiteren Beitrag vor, den du hier lesen kannst: /blog/3-studien-die-zeigen-dass-sich-hunde-auch-vegan-ernahren-konnen

Wir möchten dich allerdings darauf hinweisen, dass du, bevor du die Ernährung deines Hundes wesentlich veränderst, einen Tierarzt oder einen anderen Hundeexperten, der den aktuellen Gesundheitszustand deines Tieres beurteilen kann, hinzuziehen solltest.

Wir verstehen sehr gut, dass die Gesundheit deines Hundes besonders wichtig für dich ist. Deshalb lohnt es sich, herauszufinden, ob eine vegane Ernährung für deinen vierbeinigen Freund geeignet ist. Um dich dabei zu unterstützen, wie du deinen Hund auf eine vegane Ernährung umstellen kannst, haben wir einige Tipps zusammengestellt.


Vorteile einer veganen Ernährung für Hunde

Wie bei Menschen kann auch veganes Essen bei Hunden bestimmte Vorteile haben und mit Verbesserungen einhergehen.

Besitzer von Hunden, die vegan ernährt werden, haben oft folgende Verbesserungen beobachtet*:

  • verminderte Allergien,
  • verbessertes Immunsystem,
  • Verbesserung des Hautzustandes und positive Veränderungen des Fells
  • reduzierte Anfälligkeit für Arthritis und verwandte Erkrankungen,
  • weniger Durchfall,
  • weniger Mundgeruch,
  • weniger Übergewicht und Fettleibigkeit
  • und vieles mehr


* Die Aussagen sind nicht wissenschaftlich belegt und basieren nur auf den Angaben vieler zufriedener Nutzer von veganem Hundefutter auf der ganzen Welt.


Potentielle Gefahren einer veganen Ernährung von Hunden

Obwohl veganes Futter für Hunde sehr vorteilhaft sein kann, ist es unter Umständen sogar schädlich. Dies geschieht, wenn veganes Hundefutter nicht alle notwendigen Nährstoffe enthält, die unsere Haustiere täglich benötigen.

Wähle beim Kauf von Nahrungsmitteln diejenigen aus, die Kennzeichnungen wie "Vollwertiges Lebensmittel", "Ausgewogenes Lebensmittel", "Alleinfuttermittel" usw. aufweisen und die als Lebensmittel und nicht als Nahrungsergänzungsmittel gekennzeichnet sind.

Nur solche Produkte enthalten alle notwendigen Nährstoffe, die ein veganer Hund benötigt. Andernfalls kann es passieren, dass du deinen Hund mit Nahrungsergänzungsmitteln fütterst, die die Nahrung, die du vorher hattest, nicht ersetzen können. Achte darauf, Produkte zu vermeiden, die als "Nahrungsergänzungsmittel", "Ergänzungsfuttermittel für Hunde", "Snack" usw. gekennzeichnet sind.

Auch selbstgekochtes veganes Futter für Hunde kann schädlich sein.

Falls du für deinen Hund veganes Essen kochen möchtest, raten wir dir, den Nährwert der von dir verwendeten Zutaten sehr sorgfältig zu recherchieren, da du sonst leicht und unbeabsichtigt essentielle Nährstoffe, die Hunde benötigen, auslassen könntest.

Deshalb ist es empfehlenswert, nur einen Teil der Hundemahlzeiten zu kochen. Der Rest sollte aus kontrollierter veganer Nahrung (nass oder trocken) bestehen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Nahrungsergänzungen mit notwendigen Vitaminen und Mineralien beizufügen.

Wenn du dich dazu in der Lage fühlst und dich wirklich in die Zutaten vertiefen möchtest, die dein Hund in seiner Ernährung braucht, freuen wir uns über deinen Enthusiasmus und deinen Wunsch, einen Schritt vorwärts zu gehen, um deinen Hund mit den besten Zutaten zu versorgen ;)



Wie man Hunde vegan ernährt und gesund hält

Wie bereits erwähnt, sollte veganes Hundefutter alle notwendigen Nährstoffe enthalten, die für Hunde unentbehrlich sind.

Zu den notwendigen Nährstoffen gehören neben L-Carnitin und Taurin auch Eiweiße (diese müssen nicht tierischen Ursprungs sein, da andere vegane Zutaten mehr als genug Eiweiß enthalten) sowie Kupfer, Zink und viele weitere.

Einige Inhaltsstoffe und Indikatoren einer angemessenen Ernährung:

  • Der Gehalt an Zink und verschiedenen Vitaminen lässt sich am Zustand des Fells und am Immunsystem des Hundes ablesen. Wir empfehlen dir, ein kontrolliertes Futter mit allen notwendigen Inhaltsstoffen zu wählen.
  • Die richtige Versorgung mit Kalzium und Phosphor ist entscheidend für gesunde Knochen.
  • Jod beeinflusst die Schilddrüsenfunktion und sollte auf einem optimalen Niveau gehalten werden.
  • Das ideale Verhältnis zwischen Kalzium und Phosphor beträgt 1,3 : 1.

Selbst wenn es viele Mischungen auf dem Markt gibt, ist es interessant, dass viele oder sogar die Mehrheit der Hundebesitzer nicht über Dinge wie einzelne Zutaten und den Nährwert von regulären, auf Fleisch basierenden Pellets oder Nassfutter nachdenken.

Veganes Hundefutter wird stärker unter die Lupe genommen, weil es immer noch etwas Neues und Ungewöhnliches ist, obwohl sein Inhalt oft besser und vorteilhafter für Hunde sein kann als jedes andere Futter.


Mythen über veganes Hundefutter

Wusstest du, dass Bramble, der älteste Hund der Welt, Veganer war? Er steht im Guinness-Buch der Rekorde, weil er 27 Jahre alt wurde.

Weltweit kursieren viele Mythen über veganes Hundefutter, die meist behaupten, dass Veganismus ein ungesunder oder schädlicher Lebensstil sei. Wie bei allen anderen Ernährungstypen auch, ist es wichtig, dass jeder einzelne eine ausgewogene Ernährung mit allen erforderlichen Nährstoffen hat, und Hunde sind da nicht anders.

IM FOLGENDEN HABEN WIR EINIGE DER GÄNGIGSTEN UND INTERESSANTESTEN MYTHEN ÜBER VEGANES HUNDEFUTTER ZUSAMMENGESTELLT:

  • Hunde brauchen Fleisch zum Überleben. Das ist falsch - Hunde brauchen Proteine, die sie in ausreichender Menge aus pflanzlichen Quellen beziehen können.
  • Die Medien haben "gute Arbeit" geleistet, Hunde und Wölfe als enge Verwandte darzustellen, was aber nicht bedeutet, dass ihre Bedürfnisse die gleichen sind. In über 10.000 Jahren der Evolution hat sich der Körper der Hunde verändert, und ihre Verdauung ist für eine fleischlose Ernährung besser geeignet.
  • Ein veganer Hund ist kein gesunder Hund. Das ist großer Unsinn. Vegane Hunde können genauso oder sogar gesünder sein als ihre fleischfressenden Artgenossen. Die Besitzer sollten nur darauf achten, dass sie sich für qualitativ hochwertiges und ausgewogenes veganes Futter entscheiden. Menschen können sich unabhängig von ihrer Ernährung gesund oder ungesund ernähren - das gilt auch für Hunde.
  • Fleisch ist gleich Protein. Tatsache ist, dass Hunde Proteine brauchen, um zu überleben. Es ist jedoch völlig irrelevant, ob diese Proteine aus Fleisch oder anderen Quellen wie Linsen, Bohnen, Erbsen oder vielen anderen stammen.
  • Tierärzte glauben, dass veganes Hundefutter schädlich ist. Auch dies ist ein Mythos. Tatsache ist, dass es mehr Studien über Hundefutter auf Fleischbasis gibt. Doch das beweist nicht, dass nur eine solche Ernährung angemessen wäre. Jeder unvoreingenommene Tierarzt wird die Inhaltsstoffe von veganem Hundefutter untersuchen und sich erst dann eine vorurteilsfreie Meinung bilden. Natürlich ist kein Nahrungsmittel für jeden perfekt, weshalb wir noch einmal betonen, wie wichtig es ist, die Gesundheit deines Tieres zu überprüfen.
  • Veganismus ist Gewalt gegen Tiere. Das ist eine Behauptung, die wir nicht verstehen, doch es ist richtig, dass wir uns damit befassen. Wir sehen einfach nicht, wie oder warum Veganismus als Gewalt gegen Tiere angesehen werden könnte. Es ist eher andersherum. Mit qualitativ hochwertigem und zertifiziertem veganen Hundefutter können wir gewährleisten, dass Hunde alles haben, was sie für ein gesundes Leben brauchen. Gleichzeitig gewährleisten wir, dass anderen Tieren bei der Produktion oder Herstellung des Futters kein Leid zugefügt wird.
  • Hunde sind Fleischfresser. Die europäische Heimtierfutterindustrie (FEDIAF) hat erklärt, dass Hunde Allesfresser sind, die mit fleischloser, aber ausgewogener Ernährung problemlos überleben können
  • Falls du mehr über wissenschaftliche Fakten zur Verdauung und zum Stoffwechsel von Hunden erfahren möchtest, kannst du einen Artikel lesen, den ein amerikanischer Experte für Hundefutter auf pflanzlicher Basis, geschrieben hat: https://www.plantpowereddog.com/relax-dogs-are-omnivores-not-carnivores/


Wie man mit der Umstellung auf veganes Hundefutter beginnt

Die Umstellung auf veganes Hundefutter sollte nicht über Nacht geschehen, weil wir den Magen des Hundes nicht zu sehr verwirren wollen. Alle Änderungen am Hundefutter, einschließlich der Umstellung auf eine vegane Ernährung, sollten schrittweise erfolgen.

Mischen von veganem Futter mit dem bestehenden Hundefutter

Wir empfehlen, mit der Zugabe von veganem Futter zum bestehenden Futter deines Haustiers in folgendem Verhältnis zu beginnen: ⅓ vegan zu ⅔ des bestehenden Futters. Erhöhe nach 5 bis 10 Tagen den Anteil des veganen Futters auf ⅔ und nimm nur ⅓ des bisherigen Futters. Nach weiteren 5 bis 10 Tagen kannst du vollständig auf veganes Futter umstellen.

Beobachte mögliche Veränderungen der Verdauung und des Wohlbefindens des Hundes. Falls dein Hund Durchfall bekommt, könnte er einen empfindlicheren Magen haben, und das vegane Futter sollte in kleineren Mengen hinzugefügt werden, indem sein Anteil um 10% erhöht wird und nicht ⅓ auf einmal.


Das Fazit

Veganes Futter ist für Hunde geeignet, wenn man alle Hinweise berücksichtigt, die dafür sorgen, dass der Hund gesund bleibt. Im Zweifelsfall solltest du Experten zu Rate ziehen, um sicherzustellen, dass dein haariger Freund ein gesundes Leben genießt.

Wir freuen uns, dass du den Artikel zu Ende gelesen hast. Das bedeutet, dass veganes Hundefutter interessant für dich ist und wir erweitern gerne deinen Horizont. Achte darauf, nur hochwertiges und kontrolliertes Futter für dein Haustier zu kaufen.

Wir haben eine Auswahl an geeignetem veganen Hundefutter und Snacks zusammengestellt, die du dir HIER ansehen kannst.

Einige unserer beliebtesten Lebensmittel sind Yarrah Organic Vega ohne Weizen und Vegdog Green Crunch (beides Trockenfutter).

Falls du weitere Fragen hast, kannst du sie uns gerne in die Kommentare schreiben - wir sind gerne für dich da ;)